Carsten Dobs und Willi Dittrich beenden die Verbandsliga mit Platz 2 und steigen in die Oberliga auf

Landesliga, Verbandsliga, Oberliga – das sind die Stationen eines Sportjahres der Radballer Carsten Dobs und Willi Dittrich vom Lausitzer Radsportverein Cottbus. Noch im Juli letzten Jahres mussten die Cottbuser bis ins letzte Relegationsspiel gegen 6 qualifizierte Landesligisten um den Aufstieg in die Verbandsliga bangen. Nur 10 Monate und 6 Punktspielturniere später sind Dobs/Dittrich in der Verbandsliga über die Plätze 6; 5; 3 und 2 zur Oberliga Brandenburgs durchmarschiert. Dabei hatten die ersten drei Turniere der Hinrunde für Cottbus wenig verheißungsvoll begonnen. In ihre erste gemeinsame Punktspielsaison starteten Carsten Dobs und Willi Dittrich nervös und zögerlich mit vielen Abstimmungs- und Abspielfehlern im Angriff. Man suchte den Mitspieler an anderer Stelle auf dem Spielfeld. Willi Dittrich zeigte zu hohen Einsatz und musste noch oft vom Rad steigen. Platz 6 und Platz 5 waren die ersten Ergebnisse. Im 4. und 5. Turnier lief alles besser. Ihr individuelles Können auf und mit dem Rad verschmolz zur Mannschaft. Platz 3 und Platz 2 waren der verdiente Lohn. Zum sechsten und damit finalen Punktspielturnier trafen sich die Verbandsligisten in Cottbus und zeitgleich in Finsterwalde. Die 4 Heimspiele der Cottbuser gegen Mühlenbeck, Großkoschen und Brandenburg 2 und 3 sollten der krönende Abschluss einer Supersaison von Carsten Dobs und Willi Dittrich werden. Carsten Dobs äußerte sich vor dem Turnier zuversichtlich: „Praktisch sollten uns zwei Siege zum Aufstieg reichen, drei sind theoretisch nötig und mit vier Siegen ziehen wir als Sieger in das Brandenburger Oberhaus ein.“ Sieben der zwölf Mannschaften griffen noch ein in den Kampf um die drei Aufstiegsplätze zur Oberliga. Dobs/Dittrich überzeugten im ersten Spiel mit einem überlegenen 8:1-Sieg gegen Abstiegskandidat Großkoschen 6. Der nächste Gegner Brandenburg 2 wollte wie Cottbus in die Oberliga. Willi Dittrich hielt sicher, war schnell, schoss scharf; von Carsten Dobs kamen präzise lange Pässe in den freien Raum. Cottbus gewann knapp, aber verdient mit 4:3 Toren. Nach dem Ausfall von Mühlenbeck ging das Spiel mit 5:0 Toren zugunsten der Cottbuser in die Wertung ein. Der Aufstieg war vollbracht. Am Turnier- und Saisonende trafen in ihrem 22. Spiel die beiden Tabellenersten aufeinander. Beide Teams hatten den Aufstieg geschafft. Es war ein reines Prestigeduell als Vorgeschmack auf die kommende Oberliga-Saison. Man schenkte sich nichts. Mit schnellen Ballstafetten, super Tormannparaden und spektakulären Pfosten- und Torschüssen begeisterten die vier besten Spieler der Liga die kleine Fangemeinde. Mit einem Freistoß und am Ende etwas glücklichen 3:2 Toren gewann Brandenburg denkbar knapp und blieb Tabellenerster vor Cottbus. Das zweite Brandenburger Team erreichte überraschend trotz Punktgleichheit mit Neuruppin aufgrund der besseren Tordifferenz den dritten Aufstiegsplatz. Henningsdorf, Mühlenbeck und Großkoschen steigen in die Landesliga ab. Mit dem heutigen Aufstieg wird es in der Meisterschaftssaison 2011/12 nach 7 Jahren wieder Cottbuser Männer-Radball in der Oberliga geben.

Tabelle Verbandsliga