6. Spieltag der 2.Bundesliga am 15.05.2010 in Chemnitz

Die sechste und damit letzte Turnierrunde der 2. Radball-Bundesliga der Staffel Nord fand in Chemnitz statt. Als nach den ersten vier Turnieren der Saison mit wechselnden Erfolgen noch eine Abstiegsgefahr bestand, war nach den fantastischen vier Siegen aus vier Spielen beim fünften Turnier plötzlich ein Platz für die Aufstiegsspiele drin. Und genau das gelang Mario Bossan und Jan Pannach in ihrem 22. und allerletzten Spiel der Punktspielserie. Wer hätte das gedacht, nach nur 3 Punkten und Platz 11 im ersten und nur 6 Punkten und Platz 8 im zweiten Turnier war Cottbus fast schon raus aus der Liga und jetzt so etwas. Dritter Platz, Aufstiegsturnier zur 1. Bundesliga, das Beste in der Vereinsgeschichte, der größte Erfolg für Cottbus überhaupt im Männerradball. In ihrem ersten Spiel in Chemnitz gegen Großkoschen II starteten Jan und Mario fast wie immer in ein Turnier,  mit einem 0:2- Halbzeitrückstand und einer 1:2-Niederlage. Sie trainieren leider noch immer getrennt in Cottbus und Dortmund und brauchen irgendwie erst eine Halbzeit, um richtig zueinander zu finden. Anschließend gab es gegen Absteiger Klaffenbach einen nie gefährdeten 7:3-Sieg. Schon zur Halbzeit stand es 4:1. In ihrem dritten Spiel des Tages gegen Zeitz spielen Bossan/Pannach schnell, sicher, trickreich und kamen rasch zu einem 3-Tore-Vorsprung. Sie führten mit geschickten langen Doppelpässen meist den Ball und gewannen am Ende souverän mit 7:4 Toren. Zuvor hatte der direkte Tabellennachbar Obernfeld überraschend Punkte abgeben müssen. Damit bekam das letzte Spiel des Tages, das letzte Punkspiel der Saison plötzlich einen echten Endspielcharakter um den dritten Aufstiegsplatz. Obernfeld hatte bereits 38 Punkte, Cottbus 37 Punkte. Ein Sieg musste her. Und so, als wüssten es die Cottbuser noch nichts davon, spielten Bossan/Pannach ihr scheinbar unbekümmertes Angriffsspiel, schossen viele Tore wie in den zwei Spielen zuvor, ließen - auch wie immer  - ihre Verteidigung recht offen und dadurch eine Reihe von Kontertoren zu. Am Ende stand in diesem Spiel ein nie wirklich gefährdeter Sieg mit 8:4 Toren und Platz 3 für Cottbus in der Gesamtwertung. Damit holten Mario Bossan und Jan Pannach das beste Resultat im Männerradball nicht nur in der Vereinsgeschichte des Lausitzer Radsportvereins, sondern überhaupt für den Cottbuser Radball. Mit den meisten geschossenen Toren der Liga durchbrachen die Cottbuser fast noch die magische 100-Tore-Schallmauer. Nach den Plätzen 9, 7, 4, 5 in den letzten Jahren setzte sich der Aufwärtstrend der Leistungskurve fort und dieser 3. Rang berechtigt Bossan/Pannach erstmals zur Teilnahme an der ersten Aufstiegsrunde zur 1. Bundesliga.  Die letzten drei der 12 Teams steigen ab in die Oberligen der Länder. Mücheln verteidigte vom ersten Spieltag an denkbar knapp die Tabellenspitze. Großkoschen fährt ebenfalls zum Relegationsturnier.

 

Tabelle   Sp.   s   u   n     Pkt.     Tore     Diff.
VfH Mücheln 1 22 14 3 5 45 83 : 54 29
RSV Großkoschen 2 22 14 3 5 45 76 : 62 14
LRV Cottbus 1 22 13 1 8 40 99 : 78 21
RVS Obernfeld 2 22 11 5 6 38 90 : 76 14
RVG Nord Berlin 1 22 10 5 7 35 65 : 55 10
RSV Zscherben 2 22 9 4 9 31 75 : 67 8
SGC Zeitz 1 22 10 0 12 30 78 : 91 -13
Demminer RV 1 22 9 2 11 29 64 : 70 -6
PSV Magdeburg 1 22 8 2 12 26 71 : 67 4
10  RSV Zscherben 3 22 7 3 12 24 72 : 82 -10
11  RSV Großkoschen 3 22 7 3 12 24 57 : 77 -20
12  RVW Klaffenbach 1 22 1 5 16 8 47 : 108 -61